…Journalistin Helene Reiner (BR, News-WG)

Der Jour­nal­is­mus hat viele Gesichter. Von Artikeln in Online-Mag­a­zi­nen oder Lokalzeitun­gen über Radiobeiträge und Reporta­gen bis hin zu Dokumentationen.

Helene Rein­er beweist, dass es auch ganz anders funk­tion­ieren kann. Zusam­men mit ihren Mit­be­wohn­ern Minusch und Max lebt und arbeit­et die Jour­nal­istin in der “News-WG”. Von dort aus pro­duzieren sie Beiträge für YouTube und Insta­gram. Memes und Chal­lenges, die zum Nach­denken anre­gen sollen, aber auch Beiträge zu aktuellen poli­tis­chen The­men find­en Platz in der Time­line ihrer Kanäle. Aber wie viel Aufwand steckt eigentlich in der Pro­duk­tion der Clips? Und wer ist alles daran beteiligt, wer entschei­det über die Themen?

Eine Stunde lang hat­ten wir die Gele­gen­heit, Helene über ihren Beruf­sall­t­ag auszufra­gen und hin­ter die Kulis­sen eines pro­fes­sionellen Social Media-Jour­nal­is­mus zu blick­en. Ein Jour­nal­is­mus, der Wis­sen unter­halt­sam und auf Augen­höhe ver­mit­teln soll, der sich durch Authen­tiz­ität und der Nähe zu den Nutzer:innen ausze­ich­net und bei dem die Gren­zen zwis­chen Journalist:innen und Influencer:innen verwischen.

Dieser Jour­nal­is­mus kön­nte zu ein­er neuen Größe in der Pres­se­land­schaft her­anwach­sen, denn das For­mat bewährt sich: Es zeigt, wie vielfältig, abwech­slungsre­ich und bunt Journalismus
sein kann. Der Jour­nal­is­mus hat viele Gesichter.

Text: Clara Heuer­mann (NRW)

Die Teilnehmer:innen des Jahrgangs 2021 im Gespräch mit Helene Rein­er. Mod­eriert wurde das Gespräch von Paul Langer (Media & Me-Teil­nehmer 2020).

Das sagen die Teilnehmer:innen:

Viele Fra­gen bezo­gen sich auf Helenes Arbeit im Social-Media Bere­ich und wie sie das mit dem Jour­nal­is­mus vere­in­bart. Dabei erk­lärte sie, dass es ihr viel darum gehe, mehrere Ziel­grup­pen zu erre­ichen und die Inhalte somit auch für mehrere Ziel­grup­pen ansprechend zu gestal­ten. Dadurch, dass sie ihre jour­nal­is­tis­chen und infor­ma­tiv­en Inhalte sehr ansprechend gestal­tet und wirk­lich super ver­ständlich erk­lärt, kon­nte sie sich über die Zeit eine größere Zuhör­er- und Zuschauer­schaft aufbauen.

Eben­falls gab sie Tipps, wie es gelingt, sich bess­er vor ein­er laufend­en Kam­era zu präsen­tieren. Dazu erk­lärte sie, dass man sich anstelle der Kam­er­alinse am besten eine ver­traute Per­son vorstellt und dann zur Linse hin wie zur ver­traut­en Per­son redet. Ich selb­st fand den Tipp sehr hil­fre­ich, und habe ihn bere­its erfol­gre­ich bei einem Video anwen­den können.

Es war eine lehrre­iche und infor­ma­tive Kon­ver­sa­tion, aus der ich viel Hil­fre­ich­es mit­nehmen kon­nte und es hat mich sehr gefreut dabei gewe­sen zu sein.”

- Till Schrein­er (Bel­gien)

Helene Rein­er ist eine faszinierende Per­sön­lichkeit mit einem faszinieren­den Leben in der Medi­en-Branche. Es war super span­nend, ihren Beruf ein biss­chen näher ken­nen­ler­nen zu dür­fen und die Ein­drücke waren sehr inter­es­sant für mich.

Ein­er der Gründe, warum ich bei Media & Me mit­mache, ist das Ent­deck­en von Berufs­feldern und so eine Beruf­sori­en­tierung zu bekom­men. Durch Helene kon­nte man sehen, dass es in der Medi­en­welt viele Chan­cen für junge Men­schen gibt.”

- Paula Genius (Bel­gien)